+49 170 823 121 0
+49 170 823 121 0
nico.schepers@barmenia.de

Gesetzliche Krankenversicherung

fivo erklärt die gesetzliche Krankenversicherung

Grundsätzlich ist die Krankenversicherung, egal ob nun „gesetzlich“ oder „privat“, die wichtigste Versicherung für einen Menschen überhaupt.
Im Leistungsfall kommt diese nämlich für alle Kosten auf, die durch Krankheit oder Unfall entstehen können. Eben diese Kosten können ganz leicht in die 10.000 Euro und och höher ausarten, weshalb die Krankenversicherung auch so enorm wichtig ist. 

Aus genau diesem Grund ist die Krankenversicherung in Deutschland (und vielen anderen Ländern dieser Welt) eine Pflichtversicherung. Das bedeutet, dass sich jede in Deutschland lebende Person in einer Krankenversicherung versichern muss. Dies hat den Vorteil, dass auch Menschen die schon Krank sind, immer in den Genuss einer ärztlichen Versorgung kommen können, ohne sich dafür zu verschulden. 

In Deutschland müssen alle gesetzlichen Krankenversicherungen / Krankenkassen eine vom Gesetzgeber festgelegte Mindestleistung erbringen. Diese ist bei allen Krankenkassen gleich. Unterschiede gibt es deshalb nur in den Zusatzleistungen der jeweiligen Krankenkassen. Diese Leistungen sind nicht verpflichtend und werden daher i.d.R. durch den sogenannten Zusatzbeitrag finanziert.“

Erklärvideo

Hier erscheint demnächst ein Erklärvideo zum Thema "gesetzliche Krankenversicherung"

Erklärvideo

Hier erscheint demnächst ein Erklärvideo zum Thema "Ergänzung der gesetzlichen Krankenversicherung"

So setzen sich die Beiträge zusammen

Grundsätzlich kann man sagen, dass sich der Arbeitnehmer und sein Arbeitgeber die Kosten der Sozialversicherungsbeiträge in gleichen Teilen, nämlich zu jeweils 50% teilen.

Zu den Sozialversicherungsbeiträgen zählen:

  • Die Pflegeversicherung (2,55 %)

  • Die Rentenversicherung (18,6 %)

  • Die Arbeitslosenversicherung (3,5%)

  • Die Krankenversicherung (14,6%)

Wie oben beschrieben, teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber diese Kosten zu jeweils 50%. Dies bedeutet, dass im Fall der Krankenversicherung (GKV), die mit 14,6% bemessen ist, jeder der beiden Parteien 7,5% zahlt. 

Hierzu kommt je nach Krankenkasse in der man versichert ist, der individuelle Zusatzbeitrag. Dieser variiert in der Regel zwischen 0,8% und 1,3%. 

Da die Berechnung der Beiträge prozentual vom Lohn erfolgt erfolgt, passen sich die Beiträge entsprechend des Einkommens an. Damit am Ende aber niemand zu viel für die Versicherungen zahlt, gibt es die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze. 

Wer zahlt was wenn du in der gesetzlichen KV bist?

Gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen gesetzlichen Krankenkassen?

Grundsätzlich erst einmal nicht!, denn die Leistungen der Krankenkassen variieren aufgrund der gesetzlichen Regelungen nur minimal. Der unterschied zwischen den einzelnen gesetzlichen Versicherern ergibt sich aus der Leistung die zusätzlich angeboten wird. So bieten einige Krankenkassen öfters Aktionen an bei denen z.B. Beiträge für Fitnesstudios zurückerstattet werden. Diese Angebote variieren je nach Krankenkasse und Klientel das Angesprochen wird. 

Paragraph 12 des Sozialgesetzbuches beschreibt die gesetzliche Krankenversicherung recht eindeutig. 

„Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein, sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten.“

Das bedeutet nämlich, dass man nicht automatisch die beste Leistung, sondern nur eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Leistung erhält, die das Maß des Notwendigen nicht überschreiten darf.

 

Kann man den gesetzlichen Schutz ergänzen?

Ja das geht!, denn oft gibt es benötigte Zusatzleistungen bei den gesetzlichen Krankenversicherungen nicht. Das wohl beste Beispiel ist eine Zahnzusatzversicherung. Die allermeisten mussten schon die ein oder andere strapaziöse Behandlung beim Zahnarzt erleben. In der Regel ist der Ratschlag des Arztes dann „Besser putzen und alles wird gut“ Aber das stimmt nicht immer. Oftmals kommt der Karies einfach immer wieder und früher oder später heißt es dann “ Oh, da müssen wir was machen“. Kurze Zeit später, kommt dann ein Schreiben von der Krankenkasse und der Patient fällt aus allen Wolken weil er nicht weiß, wie er das bezahlen soll. 
An dieser und an anderen Stellen, greifen die Tarife der Krankenzusatzversicherung ein und schützen den Patienten vor einer Kostenfalle. 

Erklärvideo

Hier erscheint demnächst ein Erklärvideo zum Thema "Ergänzung der gesetzlichen Krankenversicherung"

Was ist eine Beitragsbemessungsgrenze?

Bei der Beitragsbemessungsgrenze handelt es sich um eine Beitragsdeckelung, welche durch den Gesetzgeber eingeführt wurde. Diese beträgt derzeit 54.550€ pro Jahr, also 4.537,50€ monatlich (Stand 2019). Sollte dein Einkommen über dieser Grenze liegen, beziehen sich deine Versicherungsbeiträge dennoch nur maximal auf die festgesetzte Bemessungsgrenze. Dies bedeutet, dass die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung „gedeckelt“ sind und ab diesem Verdienst nicht mehr steigen. 

Wer mit seinem Einkommen jedoch unter dieser Beitragsbemessungsgrenze liegt, bei dem werden die Beiträge immer Anhand des aktuellen Bruttoeinkommens berechnet.

Mit welcher gesetzlichen Krankenkasse arbeitet fivo?

Durch die Ausschließlichkeitsvermittlung von Versicherungen der Barmenia Versicherungen vermitteln wir unsere Kunden die in der gesetzlichen Krankenversicherung sind oft an die VIACTIV Krankenkasse. Diese zählt zu einer der 10 besten Krankenkassen in Deutschland. So bietet die VIACTIV sehr viele Möglichkeiten Geld aus den gezahlten Beiträgen zurück zu erhalten. Beispielsweise erhält man Teilerstattungen vor Sportkurse oder die einfache Mitgliedschaft in einem Fitnesscenter.

Persönliche Beratung erwünscht?

Gerne beraten wir dich kostenlos rund um das Thema gesetzliche Krankenversicherung. 
Vereinbare einfach einen Termin zur Online-Beratung oder frage einen Vor-Ort-Termin an. 

Wir freuen uns auf dich!

Terminvereinbarung